Wenden, (lug) Das modernste und aufwendigste Schulzentrum im Kreis Olpe wird die Gemeinde Wenden erhalten. Bis zum Juli dieses Jahres, so sagte Architekt Günter Reichert aus Siegen dem Wendener Gemeinderat am Montagabend in einer Ratssitzung in der Schule Schönau zu, werden die Pläne bei der Bezirksregierung eingereicht. Reichert war als Sieger aus dem Architektenwettbewerb fär die Zentralschule Wenden hervorgegangen und wurde durch einstimmigen Beschluß des Rates mit den Planungsarbeiten beauftragt.

Auf eine Fixierung der entstehenden Kosten für die Mammutschule, die zwischen Wenden und Möllmicke auf dem Schlegelsberg entstehen soll, ließ sich Reichert vor dem Rat nicht ein. Dennoch deutete er an, daß bei über 50000 cbm umbauten Raum mit einem Kostenaufwand von rund 18 Millionen DM zu rechnen ist, wie es bei dem jüngst fertiggestellten Schulzentrum von Freudenberg der Fall ist.


Bereits im letzten Jahr hatte der Gemeinderat entschieden, zwei der eingereichten Arbeiten nach dem Ergebnis des Preisgerichts überarbeiten zu lassen. Das Ergebnis lag inzwischen vor. Sowohl das Preisgericht als auch der Schul- und Sozialausschuß entschieden sich für die Arbeit Reichert, da es überzeugend gelungen sei, die in der ersten Stufe festgestellten Mängel auszuräumen. Das gilt insbesondere für die „schulischfunktionellen Gesichtspunkte“. Hervorgehoben wird die gut überarbeitete schulische Mitte, die Klarheit des Erschließungssystems und die überzeugende Einfügung in die Topographie. Die Gestaltung der Außenräume wird ebenso wie die angebotenen Wechselbeziehungen zwischen inneren Raumfolgen und Landschaft als gut bezeichnet.

Bei drei Gegenstimmen wurde vom Gemeinderat ein Arbeitsgremium gebildet, das künftig bei den Bauarbeiten zwischen dem Architekten, dem Rat und der Verwaltung vermitteln soll. Dem Gremium gehören die folgenden Personen an (Stellvertreter jeweils in Klammern): Vorsitz: Otto Meurer (CDU), Rektor Wilh.7 Becker (Rektor Menne), Hubert Böhler (Rudi Wurm), Robert Melcher (Karl Jung), Helmut Eckstein (Erwin Breuer), Josef Eichert (Severin Niklas). Meurer stellte heraus, daß dieses Gremium nur als Arbeitsgremium zu werten sei. Alla. Entscheidungen werden nach wie vor vom Schulausschuß bzw. vom Rat erfolgen.

Durch eine Mulde getrennt sind das geplante Schulzentrum auf dem Schlegelsberg und das Sportzentrum im Modell des Architekten Reichert, der als Sieger aus dem Architektenwettbewerb hervorging. Die geplante Wendener Zentralschule mit ihren 32 Klassen kann von beiden Seiten mit dem Fahrzeug erreicht werden. Über den Eingangshof mit Forum – auch für Freilicht-Theater geeignet – erreicht der Besucher die Eingangshalle, das pädagogische Zentrum und die „Schulstraße“. Eine Umstellung auf Ganztagsschule bringt für diesen vielseitig nutzbaren Baukörper keine Schwierigkeiten. Eine offene Pausenhalle und eine Dreifachturnhalle (mit Erweiterungsmöglichkeiten) sind vorgesehen. Mit mobilen Wänden werden die Räume aufgeteilt.

Kommentare deaktiviert für Modernstes und aufwendigstes Schulzentrum im Kreis Olpe: Die Zentralschule in Wenden

Comments are closed.

-->