2010 – Post aus Tansania

Viele Eltern sind sehr bestrebt ihr Kind bei uns in der Montessori Schule unter zu bekommen, sie haben schon erfahren wir wichtig die Erziehung fuer ihr Kind ist und sie sind auch bereit etwas zu bezahlen. Noch haben wir Schulden, z.B. gibt es noch nicht genuegend Stuehlchen und Regale und bis jetzt keine Umzeunung der Schule was fuer die Diebe sehr verlockend ist. Solche gibt es viele hier in Chamazi, einfach weil viele Jugendliche keine Arbeit bekommen und trotzdem leben muessen. Erziehung und Bildung sind ein wesentlicher Faktor . Die Schule ist auch fuer Kinder im Rollstuhl gebaut, d.h. Neben der Eingangstreppe gibt es feste zementierte Wege zum fahren fuer Rollstuehle. Wie mir der Gesundheitsminister bei seine Inspection sagte, ist dies der einzige Kindergarten hier im Kreis. Drei Montessori-Lehrerinnen die letztes Jahr in Mtwara erfolgreich ihren Abschluss bestanden haben werden bei uns unterrichten. Alles Lehrmaterial haben sie selbst waehrend ihrer Ausbildung hergestellt und wie Sie auf dem Bild sehen sieht es sehr schoen aus.

Unser wertvolles Wasser bekommen wir aus einem Bohrloch und es ist sehr gut. Vor allem kostet es uns nichts. Leider ist der Wasserturm noch im Bau, aber wir haben Hoffnung dass auch diese Arbeit bis zur Eroeffnung der Schule abgeschlossen sein wird. Im Moment sieht er noch so aus, aber wir haben Hoffnung. Der Turm bekommt eine feste Betondecke und darauf wird der Plastikwassertank befestigt. Eine Pumpe befoerdert das Wasser in den Hochtank und sorgt fuer den notwendigen Druck.

Mit Ihrer Spende koennen wir an vieles denken und ich werde Ihnen weiter berichten. Im Oktober wird unser Kardinal im Beisein unserer Oberen aus Deutschland den Kindergarten segnen.

Nochmals vielen Dank fuer alle Ihre Anstrengungen uns zu helfen. In herzlicher Verbundenheit,

Seiten: 1 2