2005 – ZEUS

Übergewichtige Haustiere

Wenden Etwa 15% der Hunde in Wenden und Umgebung sind übergewichtig. Da es einige „dicke“ Tiere gibt und wir nicht wussten, wie gefährlich das wirklich für das Tier ist, wollten wir herausfinden, ob dadurch Krankheiten ausgelöst werden und ob es sogar zum Tod führen kann. Wir haben recherchiert und einige Dinge zu diesem Thema herausgefunden. Die Leiterin des Tierheims Olpe, Frau Drosten, war so nett und hat uns einige Sachen über das Futter und wie man sich in einigen Fällen verhalten sollte, erzählt.

Als wir im Tierheim ankamen, durften wir uns als erstes die Hunde und Katzen anschauen. Obwohl Frau Drosten viel zu tun hatte, nahm sie sich trotzdem für uns Zeit. Sie erklärte uns einiges über das richtige Futter oder wie Hunde am einfachsten abnehmen! Die meisten Hunde werden durch falsches Futter übergewichtig. Wir fanden es sehr interessant, insbesondere mal über ein so seltenes Thema zu berichten.

Frage: Was für Organe sind besonders gefährdet?

Fr. Drosten: Bei Tieren ist es eigentlich genauso wie bei uns Menschen, am meisten ist das Herz gefährdet!

Frage: Was für eine Ernährung und einen Tagesablauf würden sie am besten empfehlen?

Fr. Drosten: Wir bevorzugen Futter in kleinen Mengen, dreimal am Tag! Damit sie wenig essen, aber schnell gesättigt werden, füttern wir Möhrenpellet und gekochte Kartoffeln. Obwohl Hunde als auch Katzen Fleischfresser sind, fressen sie es mit Genuss. Dazu gehört natürlich auch viel Bewegung und Auslauf!

Frage: Hatten sie schon mal einen Fall, wo sie Medikamente zufüttern mussten?

Fr. Drosten: Zum Glück hatten wir so einen schlimmen Fall noch nicht, es gab natürlich schon mal ein paar Hunde die wirklich „fett“ waren, aber wir hatten schon oft Katzen die übergewichtig waren, doch bei ihnen ist es wirklich schwer ihr Gewicht zu reduzieren! Bei Katzen braucht man sehr viel Zeit und Geduld, denn im Gegensatz haben Hunde festgelegte Fress- und Bewegungszeiten!

Nina Schmidt, Klasse 10.4, KAS Wenden

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10