admin | Veröffentlicht am Donnerstag, 17. November 2011 in Westfalenpost. | | Print This Post Print This Post

WENDEN. Auch in diesem Jahr führte die Konrad-Adenauer-Hauptschule Wenden wieder ihren alljährlichen Sponsorenwandertag durch. Der 17. Wandertag für den guten Zweck fand bei bestem Wanderwetter statt.

Schülerinnen und Schüler von zehn Schulklassen machten sich in den frühen Morgenstunden auf einen Weg durch Wälder und Wiesen, über die Höhenrücken und durch Täler – etwa 15 km rund um Wenden herum.

An der durch Lehrer Berthold Schneider ausgearbeiteten Wanderstrecke sorgten Lehrer und der Polizist Klaus Schulz für sichere Übergänge an den zu überquerenden Landstraßen. Verteilt auf die Strecke waren mehrere Stempelstationen, an welchen die wandernden Schülerinnen und Schüler ihren Wanderpass von den dort postierten Lehrerinnen und Lehrern abstempeln lassen konnten.Mit unterwegs waren neben Schülern und Lehrern auch einige Familienangehörige und Freunde der Schule. Es verstand sich von selbst, dass auch Schwester Emmanuela vom Orden der Erlöserschwestern aus Würzburg dabei war. Der Orden, dem die ehemalige Schülerin der Konrad-Adenauer-Hauptschule angehört, wird den Hauptteil der von den Schülerinnen und Schülern in den Tagen vor dem Sponsorenwandertag gesammelten Sponsorengelder erhalten. Das Geld wird in die Missionsarbeit des Ordens in Tansania einfließen. Dort hat der Orden in den vergangenen Jahren dank der Unterstützung der Wendener Bevölkerung bereits einen Kindergarten errichten können.

Aktuelle Bilder von diesem Kindergarten und den bedürftigen Menschen im Gebiet der Mission hatte Schwester Emmanuela für einen Vortrag vor den Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 und 6 mitgebracht. In diesem Vortrag stellte die Ordensschwester die Arbeit der Mission vor und konnte sehr anschaulich zeigen, wofür das mit dem Sponsorenwandertag erwanderte Geld in Tansania verwendet wird.

Derartig informiert und motiviert zogen die Fünfer und Sechser dann in der Woche vor dem Wandertag durch ihre Heimatgemeinden und sammelten bei Familie, Verwandten, Freunden und Nachbarn sowie Geschäften und Betrieben Sponsorengelder für den guten Zweck. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der siebten Klassen konnten sie so über 7000 Euro zusammenbringen.

Das ist ein stolzes Ergebnis. Die Klassen mit den besten Ergebnissen werden dafür von der Schule eine kleine Belohnung erhalten. Der größte Lohn jedoch ist für die Schülerinnen und Schüler der Wendener Hauptschule das Wissen, anderen Menschen etwas Gutes getan zu haben. Deshalb gilt der Danke der Schule im Namen der fleißigen Sammlerinnen und Sammler sowie des Erlöserordens der großzügige Spendenbereitschaft der Menschen im Wendener Land. Spendenquittungen sollten den Spendern größerer Beträge in den nächsten Wochen aus Würzburg zugehen, teilt die Schule mit.

Kommentare deaktiviert für 7000 Euro mit Wandern verdient

Comments are closed.

-->