Erschienen in Siegener Zeitung am 23. Juni 2010 | | Print This Post Print This Post

Während des gesamten Schuljahrs sor­gen die Busbegleiter der Haupt- und der Realschule Wenden dafür, dass der Schulbusverkehr vom und zum Konrad-Adenauer-Schulzentrum sicher verläuft. Vor den Sommerferien wird den ehren­amtlich tätigen Schülerinnen und Schü­lern dafür gedankt. In diesem Jahr gab es dazu Pizza in der Bibliothek des Schul­zentrums. Die Leiter der beiden Schulen, Joachim Winkelmann und Horst Schlabach, sagten ihnen Dank für ihren verantwortungsvollen Dienst. Auch der für die Sicherheit im Schülerfahrverkehr zuständige Verkehrssicherheitsberater der Polizei, Hauptkommissar Bernd Neu­mann, lobte den Einsatz der Kinder, ebenso wie Hauptamtsleiter Peter Vogel­sang von der Wendener Gemeindever­waltung.

Erschienen in Westfalenpost am 23. Juni 2010 | | Print This Post Print This Post

Von Metin Gülmen

wenden. Busbegleiter haben eine verantwortungs­volle Arbeit zu verrichten. Sie sorgen dafür, dass es beim Ein- und Aussteigen zu kei­nem gefährlichen Gedränge kommen kann, so dass Unfälle vermieden werden.

Den ganzen Artikel lesen …

Erschienen in Siegener Zeitung am 18. Juni 2010 | | Print This Post Print This Post

misch Wenden. Die Hamburger Buch­autorin Margret Steenfatt besuchte die­ser Tage die Wendener Hauptschule, um interessierten Schülern der Jahrgangs­stufe 7 aus ihren Werken vorzulesen. Die jährliche Autorenlesung hat ihren Ur­sprung in einem Bekanntheitsverhältnis der Buchautorin mit Sabine Leinhos, Deutschlehrerin an der Wendener Bil­dungseinrichtung, die das Projekt vor nunmehr drei Jahren initiierte.

Seither stellt Steenfatt nicht nur ihre neuen Publikationen vor, sondern ani­miert die interessierten Schüler im Rah­men einer „Schreibwerkstatt“ zum Schreiben einer eigenen Geschichte. Dieses Mal wurden die Werke erstmals in einer Broschüre zusammengefasst. Die 30 Seiten umfassende Schrift, die durch diverse Illustrationen aufgewertet ist, wurde jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt.

Den ganzen Artikel lesen …

Erschienen in Westfalenpost am 17. Juni 2010 | | Print This Post Print This Post

WENDEN. Am Mittwoch und Donnerstag, war die Autorin, Margret Steenfatt aus Hamburg zu Gast in der Gemeinschaftshauptschule in Wenden.

Für die Schreibwerkstatt hatte Steenfatt das Thema „Träume“ als Titel ausgesucht. Zur Vorbereitung der Schüler wurde bereits im Vorfeld im Unterricht das Thema vorgestellt, z.B. romantische Träume, Horrorträume, Träume vom Fliegen, vom Aufbruch in andere Welten, Albträume (Angstträume). Dabei gehe überwiegend um Gefühle, die manchmal in verwirrenden Farben und Formen zum Ausdruck kämen. Den ganzen Artikel lesen …

„sz • Seit Mitte Mai ist Walter Siden­stein als neuer Schulrat in den Kreisen Sie­gen-Wittgenstein und Olpe im Amt: „Zum Einarbeiten ist mir wenig Zeit geblieben, viele Entscheidungen müssen getroffen werden. Trotzdem fühle ich mich in mei­ner neuen Position sehr wohl und gehe mit Freude und Elan an die neuen Aufgaben heran“, sagt Sidenstein. Trotz dicht ge­drängter Termine hat er sich bereits bei den beiden Landräten Paul Breuer und Frank Beckehoff vorgestellt und viele Mit­arbeiter und die Verwaltungsstrukturen in beiden Kreisen kennen gelernt. Si­denstein pflegt be­reits jetzt intensive Kontakte zu vielen Schulen in beiden Kreisen, die er wäh­rend seiner Fortbil­dungstätigkeit als Moderator für Un­terrichtsentwick­lung aufgebaut hat. Zusammen mit Günter Trippier ar­beitete er im Auf­trag der Bezirksre­gierung in diesem Bereich: „Nach dem ersten Pisa-Schock war es das vorran­gige Ziel, den Schulen neue Impulse für ei­nen geänderten Unterricht zu geben. Eine vermehrte Handlungs- und Produktorien­tierung sowie die Berücksichtigung neues­ter lernpsychologischer Erkenntnisse wa­ren wichtige Ziele unserer Moderatorentä­tigkeit,“ erklärt er. „Viele Schulen sind mir durch die Fortbildungsarbeit bereits be­kannt, genauso wie die Region.“

Den ganzen Artikel lesen …

Von Josef Schmidt

Wenden/Arnsberg. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr sorgten über 200 Wendener Hauptschüler für großes öffentliches Interesse, als sie für ihren Lehrer Egbert Plum „auf die Straße“ bzw. auf den Schulhof gingen und demonst­rierten. Plum sollte versetzt werden, die Schüler jedoch forderten lautstark: „Plum muss bleiben“. Nicht ganz ohne Erfolg: Die damalige Schulrätin Ulla Barth blieb zwar dabei, dass Plum wech­seln müsse, die Versetzung wurde aber in eine Abordnung für ein Jahr abgeändert.

Den ganzen Artikel lesen …