Hünsborn. (yvo) Schluß mit saurem Regen, Treibhauseffekt und dem Restrisiko der Atomenergie. Es ist an der Zeit, die umweltfreundlichen und dazu noch unbegrenzt vorhandenen Energien der Sonne zu nutzen.

Einen entscheidenden Schritt in diese Richtung ging die Arbeitsgemeinschaft SolarschulDach Wenden in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Hauptschule Wenden. Die Finanzierung steht. Ende Mai schon ist die ca. 100 qm große Solaranlage auf der Dachfläche der Konrad-Adenauerschule einsatzfähig (WP berichtete). Als Mitorganisator Johannes Kaufmann das von Subventionen und Spendengeldern finanzierte Projekt der Firma Zoz aus Hünsborn vorstellte, entschied sich die Firma ganz spontan, den spendenanteiligen Betrag auf 25 000 Mark aufzustocken. Am Montag überreichten Henning Zoz und Diplom-Ingenieur Hans Ulrich Benz im Beisein der Auszubildenden einen Scheck in Höhe von 2965 Mark. Norbert Schulte Südhoff vom Solarschuldach-Projekt und Elmar Düweke, Konrektor an der Hauptschule Wenden, nahmen den Betrag freudig an. Auch Wendens Bürgermeister Peter Brüser ließ sich die Spendenübergabe für dieses außergewöhnlich sinnvolle Projekt nicht entgehen. Nutzen von der Solaranlage haben in naher Zukunft die Wendener Schüler und Bürger. Per Internet oder Telefon werden die Betriebsdaten der Solaranlage öffentlich zugänglich gemacht. Anhand einer Anzeigetafel in der K.-Adenauer-Schule können Schüler ablesen, wieviel Kohlendioxid eingespart wurde.