Erschienen in Westfalenpost am 20. Dezember 1996 | | Print This Post Print This Post

Olpe/Wenden. (-JS-) „Diese Menschen strahlen eine solche Freude aus“, meint Hiltrud Junge, „sie sind nicht arm. Wir sind viel ärmer an Gefühlen. Sie leben in ihrer Welt und sind glücklich und zufrieden.“ Die Wohnstättenleiterin der „Villa Müller“ weiß, wovon sie spricht. Hier, an der Olper Eichhardt, ermöglicht der Verein „Lebenshilfe“ geistig behinderten Menschen ein betreutes Wohnen, wodurch die Isolation der dort Lebenden verhindert wird.

Den ganzen Artikel lesen …