Erschienen in Westfalenpost am 25. Mai 1989 | | Print This Post Print This Post

kam ich mir vor, bis ich Mofas für die Verkehrserziehung an der Schule bekommen habe“, so Hans-Jürgen Tump von der Hakemickeschule in Olpe. Beim Verkehrserziehungsinstitut hat der Lehrer die Berechtigung erworben, theoretischen und praktischen Verkehrsunterricht abzuhalten und die Mofaprüfung abzunehmen. Ständer, Wippen und Spurbretter für eine Parcour fertige der Lehrer darauf mit seinen Schülern im Werkunterricht – nur die Zweiräder fehlten. In den Klassen sieben bis zehn benutzte man bisher Fahrräder, dann erklärte sich die Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden bereit, vier Mofas und Helme, Nierengurte sowie Handschuhe zu stiften. Sparkassenwerbeleiterin Mechthild Heuel übergab gestern die Mofas, wovon zwei an der Hauptschule Hakemicke bleiben und jeweils eins an die Hauptschule in Drolshagen und Wenden geht. Ab dem neuen Schuljahr bieten die drei Schulen dann Mofakurse, die 20 Theorie- und 20 Praxisstunden umfassen, an. Für nur 30 Mark können die Schüler den Mofaführerschein erwerben.

Wenden. Nachdem die letzten „Überreste“ des Schulfestes der Konrad-AdenauerHauptschule beseitigt waren, konnten die Beteiligten eine überaus positive Bilanz ziehen. Das werden natürlich besonders die Gewinner der interessanten Reisen, beispielsweise nach Paris, des Rundfluges von Hünsborn über das Sauerland und anderer attraktiver Preise der Tombola bestätigen können, auch wenn nicht alle der 1500 verkauften Lose Treffer waren.

Rund 200 Kinder absolvierten begeistert ein in wochenlanger Arbeit — angefertigtes Spieleparcours, wozu zum Beispiel Geschicklichkeitsspiele oder eine Geisterbahn gehörten. Die gute Ausstattung der Schule im Computerbereich ermöglichte unter anderem die Erstellung individueller Horoskope und Glückwunschkarten oder Postern. In der Aula als Aktionszentrum unterhielten die Musikschule Klar und eine Schulband gekonnt die vielen Gäste. Weitere Höhepunkte bildeten die Versteigerung von Autogrammbällen und einer Jahreskarte der heimischen Verbandsligavereine.

Den ganzen Artikel lesen …

Nachdem die letzten „Überreste des Schulfestes Anfang Mai beseitigt waren, konnte eine überaus positive Bilanz gezogen werden. Das werden natürlich besonders die Gewinner der interessanten Reisen (z. B. nach Paris), des Rundfluges von Hünsbom über das Sauerland und anderer attraktiver Preise der Tombola bestätigen können, auch wenn nicht alle der 1500 verkauften Lose Treffer waren.

Rund 200 Kinder absolvierten begeistert einen in wochenlanger Arbeit angefertigten Spieleparcours, wozu Geschicklichkeitsspiele oder eine Geisterbahn gehörten. Die gute Ausstattung der Schule im Computerbereich ermöglichte die Erstellung von individuellen Horoskopen und Glückwunschkarten oder Postern. In der Aula als Aktionszentrum unterhielt die Musikschule Klar und eine Schulband gekonnt die vielen Gäste. Weitere Höhepunkte bildeten die Versteigerung von Autogrammbällen oder einer Jahreskarte der heimischen Verbandsligavereine. Ober 130 gespendete Kuchen und Schnittchenplatten, Popcorn aus Eigenproduktion, 1400 Würstchen und eine deftige Erbsensuppe sorgten für das leibliche Wohl der Besucher, die sich auch an verschiedenen Getränkeständen stärken konnten.

Natürlich wird sich die Schülerverwaltung der Schule über den Reingewinn von 6000 Mark, zu dem auch viele Spenden von heimischen Firmen beigetragen haben, freuen. Wichtiger ist jedoch die Erkenntnis, daß die intensive Zusammenarbeit von Eltern, Lehrern und Schülern allen Beteiligten zu einem Erlebnis wurde, das den Zusammenhalt dieser drei Gruppen weiter gestärkt hat.

Wenden, (ah) Alle zwei Jahre wird an der „Konrad-Adenauer-Schule“ ein großes Schulfest organisiert. Mit viel Aufwand und Ideen hatten Lehrer, Schüler und Eltern ihre Phantasien zu Spielen und Aktionen werden lassen. Besonders die Eltern hatten kräftig angepackt. Ein Lehrer brachte es auf den Nenner: „Ohne Eltern hätten wir das alles nicht geschafft“, trotz des Eifers von 400 Schülern und 37 „Paukern“.

Es hatten sich Arbeitsgemeinschaften von Eltern und Lehrern für bestimmte Aktionen gebildet, etwa für den Verkauf von Kaffee und Kuchen oder den Losverkauf. Hauptpreis war eine Fahrt mit dem Heißluftballon. Begehrt waren auch Paris-Fahrten sowie ein Rundflug von Hünsborn über das Sauerland. Viele Aktionen luden ein zum Geschicklichkeitstest, zum künstlerischen Betätigen oder sportlichem Kräftemessen. Obwohl auf Spielkarten an jeder Station Punkte zu ergattern waren. gab es keine Verlierer. Denn ein Aufkleber von Werder Bremen, ein Wimpel vom VfB Stuttgart oder Kreisvereinen waren jedem Sicher. Musikalisch gestalteten Hans-Jürgen Kies (Orgel),die Musikschule Klar und die Schulband das Fest.

Der Erlös ist für die Schülerverwaltung vorgesehen. Damit sollen finanzschwache Schüler bei Klassenfahrten oder die Organisation von schuleigene Seminare unterstützt werden.

Wenden, (sis) An der Geisterbahn baute die Lehrerin an Nachmittagen Über 30 Stunden mit ihren Schülern, Mütter backten einen Kuchen und Schüler der Konrad Adenauer Schule waren am Samstag von 11 bis 18 Uhr auf den Beinen. Sie alle trugen dazu bei, daß das Schulfest ein großer Erfolg wurde.

Alle fünf Jahre veranstaltet die Hauptschule solch ein großes Spektakel, bei dem Eltern. Freunde und Bekannten die Klassenräume der 450 Kinder besichtigen und sich gleichzeitig an den aufgebauten Ständen vergnügen können. „Popcorn gibt es hier, hoffentlich schmeckt es dir“, lockte gleich am Eingang ein Schülerstand. Daneben boten Jugendliche Marmelade aus Omas Zeiten an und an der Milchbar bedienten statt des Hausmeisters. Eltern. Die Musikschule Klar sorgte in der Aula für flotte Rhythmen, ein Kuchenbuffet war für das leibliche Wohl aufgebaut. Wer Bratwürste bevorzugte, konnte auch diese bekommen. Computerhoroskope und ausgedruckte Karten verkauften die Computerfreaks. Eine Spieleparcours probierten viele Gäste aus, wobei sie an elf Spielen wie Pfeilwerfen, Puzzeln oder Flaschenheben teilnahmen. Überall bekamen sie fürs Mitmachen einen Stempel auf ihre Spielkarte, die sie nach Beendigung abgaben und bei einer Auslosung Preise gewinnen konnten. Mit den erforderlichen Stempeln war das Ziel, alle Klassen zu beschäftigen erreicht, und nirgendwo herrschte Langeweile.

Den ganzen Artikel lesen …

Wenden. Tolle Stimmung herrschte am Samstag auf dem Gelände des Konrad-Adenauerschulzentrums in Wenden. Zahlreiche Besucher waren der Einladung der Schüler, Lehrer und Eltern zur Feier des Schulfestes gefolgt und verlebten bei zahlreichen Aktionen und Spielen für jung und alt vergnügliche Stunden.

Ein besonderes Lob sprachen die Veranstalter den Eltern aus, die durch großes Engagement sowohl bei den Vorbereitungstreffen als auch bei der Durchführung des Festes dazu beitrugen, daß die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg wurde.

Den ganzen Artikel lesen …

Wenden. Die Hauptschule Wenden möchte ihr Schulfest morgen einmal ganz anders feiern. Da zur Schulgemeinschaft – Eltern, Schüler und Lehrer gehören, wurden gemeinsame Arbeitsgruppen gebildet. Sie sind für die Vorbereitung und Durchführung des Schulfestes in bestimmten Bereichen verantwortlich,

Durch die gemeinsame Arbeit fand ein reger Gedankenaustausch aller Beteiligten statt der oft über das Arbeitsthema hinausging und das Zusammengehörigkeitsgefühl stärkte. Vorurteile konnten abgebaut werden, Gemeinsamkeiten wurden entdeckt.

Den ganzen Artikel lesen …