Wenden, (äs) Die Aktion „Ein Tag für Afrika“ hatte sie angeregt, doch so etwas auch einmal zu machen. Schüler und Schülerinnen der Klassen 10.5 und 10.6 der Konrad-Adenauer-Schule in Wenden sammelten drei Tage lang für den guten Zweck. Jetzt wurden die Plomben an den DRK-Sammeldosen geöffnet. Bereitschaftsarzt Werner Spieren vom DRK-Ortsverein Wenden konnte 434,48 Mark von den Jugendlichen entgegennehmen. Das DRK wird das Geld über seine internationale Dachorganisation weiterleiten. Begonnen hatten die Schüler die Aktion mit einer spontanen Sammlung. An den folgenden Tagen schlossen sich auch im Unterricht in verschiedenen Fächern Informationen über die Dritte Welt an.

Am letzen Tag der Aktion wurde, eine Schulhofsammlung durchgeführt. Vertrauenslehrer Olberts, betonte, daß es sich bei der Sammlung um eine reine Schülerinitiative handele: „Die Lehrer sind erst nachher ‚aufgesprungen‘.“

Besonders großzügig zeigte sich die Klasse 10.2: Die Jugendlichen hatten bei einem Fernsehfilm des WDR 3 mitgewirkt, der am 16. Februar über den Sender geht,

und dafür ein Honorar von, 100 Mark bekommen. Eigentlich wollten die Schülerinnen und Schüler mit diesem Honorar ihre Klassenkasse aufstocken, doch, spontan spendeten sie das Geld für die Aktion ihrer Mitschüler.