Olpe/Wenden. (wh) „Die Errichtungsgenehmigung ist beantragt“, doch verweist er auf die „Kurzfristigkeit“ und hält es für unwahrscheinlich, daß die erste (zweizügige Klasse) einer eigenen Realschule in Wenden noch zum Schuljahrsbeginn 82/83 realisiert werden kann. So Gemeindedirektor Winfried Metzenmacher gestern zur WESTFALENPOST. Der Verwaltungschef hat kürzlich mit Hilfe des Landtagsabgeordneten Theo Heimes (SPD) in Düsseldorf („Entscheidungsbehörde ist das Kultusministerium“) für die Wendener Planung um Zustimmung geworben, doch ist die gewünschte Genehmigung bisher ausgeblieben.

In Wenden steht der Beschluß des Rates zur Realschulgründung seit langem im Raum. Der Gemeindedirektor sieht zwar die Notwendigkeit, dann für etwa eine Million Mark die Konrad-Adenauer-Schule zu erweitern, doch: Dann könnte mit dem Abzug der Kinder aus der Gemeinde Wenden von Olpe in der Kreisstadt eine von Winfried Metzenmacher „auf gut zwei Millionen Mark“ geschätzte Erweiterung entfallen.

Den ganzen Artikel lesen …