2003 Skifreizeit – Kl. 7.1

Skifreizeit 2003 der Klasse 7.1 im Ahrntal

Frau Laumann filmtHoch die SkiAm Freitag Abend, den 31.01.03 Punkt 21.00 Uhr, fuhren wir los nach Südtirol, St. Martin in der Nähe von Luttach. Im Bus hatten wir nur wenig geschlafen und nach 14 Stunden Fahrt waren wir endlich angekommen. In der Pension Kirchlinde frühstückten wir erst mal, dann packten wir unser Gepäck aus. Von den Betten waren wir nicht so begeistert. Ebenso von dem riesen Loch in der Decke und der Toiletten-Spülung, die die halbe Zeit nicht funktionierte. Am selben Tag liehen wir uns noch Skier aus.

Am nächsten Morgen wurden wir um 8.00 Uhr mit Musik von Frau Laumann geweckt. Nach dem Frühstück zogen wir unsere Skiklamotten an und fuhren mit dem Skibus zur Skipiste. Als erstes war aufwärmen angesagt. Dann übten wir mit unseren Skilehrern den Pflug, und hinterher das parallele Fahren. Nach ungefähr eineinhalb Stunden üben, fuhren wir zum erstenmal mit dem Sessellift hoch. Es klappte ganz gut. Am Nachmittag konnten wir schon die blaue Piste herunterfahren.

So ist die Balance leichterPauseAm zweiten Tag fuhren wir mit dem Lift nach ganz oben ins Skigebiet. Dort angekommen, übten wir noch mal die blaue Piste hinunter zu fahren. Danach wagten wir uns auf die rote Piste, die sehr lang war. Mittags bekamen wir in der Skihütte eine warme Mahlzeit. Nach dem Essen setzten wir uns an den Rand der schwarzen Piste oder fuhren nur mit unseren Skischuhen herunter. Unsere Skischuhe waren nämlich so glatt, dass wir sogar ohne Skier fahren konnten. Abends bekamen wir in unserer Pension eine warme Mahlzeit.
Mittwoch machten wir im Aufenthaltsraum einen Hüttenabend, für den wir in drei Gruppen etwas vorbereitet hatten (Tanz, Quizshow und „Wer wird Millionär). Die Woche ging schnell rum und wir hatten viel Spaß, vor allem mit Bisam (so nannten wir unsere Herbergsmutter). Am Ende konnten wir schon allein die rote Piste herunterfahren.

GruppenbildDonnerstag machten wir zum Abschluss ein Skirennen. Abends packten wir unsere Sachen. Um 19.00 Uhr nach dem Abendessen fuhren wir wieder zurück nach Deutschland. Nach genau 12 Stunden Fahrt kamen wir in Wenden am Schulzentrum an. Dort wurden wir von unseren Eltern um 8.30 Uhr abgeholt.
Die Skifreizeit war für alle ein sehr schönes Erlebnis!!!
Julia V. und Jaqueline H.