Heute in der Presse – Plum!

Nicht wenige Leserinnen und Leser der Westfalenpost werde heute morgen überrascht gewesen sein, als sie die Überschrift „Egbert Plum kommt zurück“ auf der ersten Seite des Lokalteils lasen. An der KAS werden sich nur die älteren Schülerinnen und Schüler daran erinnern, was vor zwei Jahren geschah. Damals erfuhren wir, dass Herr Plum ein langjähriger Lehrer an unserer Schule und sehr beliebt bei den Schülern an eine andere Schule versetzt würde, da es an der KAS zum kommenden Schuljahr zu viele Lehrer geben würden im Verhältnis zur Zahl der Schüler. Schülerinnen und Schüler aus der Zehn und auch einige jüngere begannen daraufhin einen Protest, der das Interesse der Medien fand und weit publiziert wurde. Heute morgen erfuhren Lehrpersonal und Schüler  aus dem Zeitungsartikel, dass Herr Plum im nächsten Schuljahr zurückkehren und wieder zum Kollegium gehören wird, wie die Bezirksregierung Arnsberg bestätigte.

 

Not few readers of Westfalenpost will have been surprised this morning when they read the headline „Egbert Plum returns“ on the local news front page. At KAS only older students remember what happened two years ago. Then we all learned that Mr Plum a long time teacher at our school and well liked by our students would be transfered to another school because there would have been too many teachers in relation to student numbers at KAS the following school year. Students of Year Ten and some younger ones too started a protest which caught the interest of the media thus was widely publicized. This morning staff and students of KAS learned from that news paper article that Mr Plum will return and rejoin our staff next school year, as stated by the regional school administration at Arnsberg.

Hier der Artikel aus der Westfalenpost online, für den Fall, dass er dort nicht erreichbar sein sollte.

Hauptschule WendenEgbert Plum kommt zurück zur Adenauer-Schule

Wenden, 18.05.2011, Josef Schmidt

Wendener Hauptschüler protestierten im Mai 2009 gegen die Versetzung ihres Lehrers.

Wenden/Neunkirchen. Die Angelegenheit löste vor zwei Jahren überregionales Interesse aus: Schüler der Konrad-Adenauer-Hauptschule in Wenden riefen, mit Protest-Transparenten bewaffnet, den Streik aus, weil sie ihren Lehrer Egbert Plum unbedingt behalten wollten.

Eltern und Politiker stellten sich hinter die Schüler und erreichten damals wenigstens, dass aus der geplanten Versetzung nur eine Abordnung wurde. Jetzt wird die Geschichte zu Ende geschrieben: Nach zwei Jahren Sauerland-Abstinenz kehrt Plum wieder an seine alte Wirkungsstätte in Wenden zurück.

„Ich habe zwar noch kein endgültiges O. k. der Bezirksregierung, aber es gibt deutliche Signale, dass es so sein wird“, bestätigte am Mittwochmorgen Joachim Winkelmann, Schulleiter der Adenauer-Schule. Grund für die Rückkehr Plums sei die Pensionierung gleich dreier Kollegen zum nächsten Schuljahr. Winkelmann: „Da ist es ein Glücksfall, dass Egbert Plum gerade die Fächer ausfüllt, die einige der ausscheidenden Kollegen gegeben haben – Mathematik, Naturwissenschaft und Technik.“

Am Nachmittag räumte dann ein von der WAZ-Mediengruppe erbetener Rückruf derBezirksregierung Arnsberg letzte Zweifel aus: „Ja, der Herr Plum kommt wieder nach Wenden“, versicherte der Pressesprecher der Bezirksregierung, Christoph Söbbeler. Die Rückkehr sei im Prinzip das Resultat dessen, was vor zwei Jahren im Zuge der Abordnung nach Neunkirchen vereinbart worden sei.

Egbert Plum, der 2009 an die Kopernikus-Hauptschule Neunkirchen (Siegerland) abgeordnet worden war, wollte im Gespräch mit der WAZ-Mediengruppe auf Details zur geplanten Rückkehr verzichten: „Ich möchte eigentlich nichts dazu sagen, nur, dass die Rückkehr mit meinem Einverständnis erfolgt.“ Es gebe mehrere Gründe, er wolle aber ausdrücklich erwähnen, dass er sich auch in Neunkirchen sehr wohl gefühlt habe.

Info am Rande: Plum, der bisher in Netphen wohnte, zieht demnächst nach Weidenau, kann von dort über die HTS und die neue A 4 zügig in Wenden sein.

Der Großteil der Schüler, die Ende Mai 2009 für den beliebten Lehrer demonstrierten und die Entscheidung der damaligen Schulrätin Ulla Barth verhindern wollten, werden von der Rückkehr Plums jedoch nicht mehr profitieren. Rektor Winkelmann: „Das waren überwiegend Schüler der Klasser 10 und einige aus der 9, und die sind ja nicht mehr bei uns.“

Winkelmann informierte am Rande darüber, dass er davon ausgehe, auch die anderen beiden vakanten Stellen wieder besetzen zu dürfen: „Wir können unsere Schülerzahl ziemlich genau halten, deshalb müssten wir alle drei Stellen behalten.“ Problematisch könne es lediglich werden, die gewünschten Fächer abzudecken – Englisch und Mathematik. Winkelmann: „Gerade Englisch ist ein Mangelfach für die Hauptschulen.“ Viele Lehramtsanwärter für die Sekundarstufe I würden häufig Stellen auf Realschulen oder Gymnasien bevorzugen. Winkelmann: „Das ist seit Jahren ein Problem. Auch für Mathematik und Naturwissenschaften.“

Die beiden Stellen werde er wohl in Kürze über das Internet offiziell ausschreiben können.