9.2 im Hochseilgarten

Im Hochseilgarten mit Sicherheitsausrüstung fürs KletternAm Dienstag, 22. April 2008, war die Klasse 9.2 am Hochseilgarten Siegen Fischbacher Berg. Ein Hochseilgarten ist eine Konstruktion aus hohen und niedrigen Elementen, welche sich für Aktivitäten mit Herausforderungscharakter zur Entwicklung der Persönlichkeit wie auch eines Teams anbietet. Die niedrigen Elemente sind am Boden oder dabei dicht über dem Boden, während die hohen Elemente für gewöhnlich in Bäumen angebracht sind oder mit Telefonmasten und ähnlichem errichtet sind und mit Sicherungsseilen zur Absicherung der Kletterer vor Stürzen arbeiten. Bisher waren nur jüngere Schülerinnen und Schüler der KAS in einem Hochseilgarten. Diesmal war es eine Neun. Sie fuhren mit dem Bus nach Siegen mit der Lehrerin, Heike Wegner, die sich bereit erklärt hatte, mit den Schülerinnen und Schülern zu fahren. Die Einrichtung am Fischbacher Berg wird vom Jugendamt der Stadt Siegen betrieben. Das Abenteuer begann um neun und endete um vier Uhr nachmittags. Zu Beginn gab es einige Aufgaben, die am Boden zu lösen waren. Bei einer Übung mussten die Schüler auf eine Wippe klettern, am schmalen Ende jeweils, und dabei die Wippe gleichzeitig in der Balance halten. Danach gab es eine Aufgabe mit einer Liane und es gab eine weiter mit einer Leiter, bei der das Team die Leiter hielt, während einer von ihnen hinüber klettern musste. Danach mussten die Schüler auf einen 8 Meter hohen Masten klettern und von dort hinunter springen. In der nachfolgenden Aufgabe ging es auf einen Drahtseil in 10 Meter Höhe hinauf, um dort hinüber zu balancieren. Während sie das taten, waren sie mit einem Sicherungsseil und Karabinern zur Sicherheit befestigt. Die letzte Aufgabe für die Neuner war eine Klettertour auf 11 Meter Höhe, von wo aus mit einer Seilbahn hinter zu fahren war. Es gibt einige Bilder auf unserer Flickr Foto Seite in einem Album mit dem Namen Form 9.2 ropes course.

Gruppenfoto der Klasse 9.2 im Hochseilgarten mit TrainerinnenOn Tuesday April 22 Form 9.2 was at Siegen Fischbacher Berg ropes course. „A ropes course is a challenging outdoor personal development and team building activity which usually consists of high and/or low elements. Low elements take place on the ground or only a few feet above the ground. High elements are usually constructed in trees or made of utility poles and require a belay for safety.“ (source Wikipedia)  Up to then only younger students of KAS had gone through a ropes course. This time it was a form of Year Nine. They went to Siegen by bus with teacher Heike Wegner who had volunteered to go with the students. The facility at Fischbacher Berg is operated by Jugendamt der Stadt Siegen. The adventure started at nine and ended at four in the afternoon. At the beginning there were some exercises on the ground. There was an exercise with a seesaw where students had to keep it balanced while climbing onto it. Next there was an exercise with a swing and there was another one with a ladder where the team held the ladder while one of them had to climb onto it and down the other side. Then there was a mast, 8 metres high, that had to be climbed and jumped down from. At the following task students had to climb up to a high course (10 metres) to balance over a wire rope. While doing that they were attached to an upper wire, belay cable, with ropes and carabiners for safety reasons. The last exercise saw our Year Nine students climb up to a hight of 11 metres to then come down via a kind of lift. There is a number of pictures at our Flickr foto site in an album called Form 9.2 ropes course.