Archiv für Oktober, 2007

Die Nachrichten der Woche von KAS News Radio

Oktober 19th, 2007

Mit der Ankündigung der letzten Sendung waren wir etwas spät. Heute stellten wir unseren neuesten Podcast online. Ihr hört etwas über den Sponsorenwandertag, den Besuch der Schwestern und die schwarzen Jacken. Hört rein unter KAS News Radio 17.

We were a bit late with the announcement of the last podcast. Today we put our newest podcast online. You hear something about the sponsored walk, the visit of the nuns and the black jackets. Listen in at KAS News Radio 17.

Geld für die Leseförderung

Oktober 18th, 2007

Henkel FuturinoManchmal muss jemand zur richtigen Zeit das Richtige lesen und dann handeln. Im Sommer, während der Sommerferien, fand Frau Schäfer, die mit der Bibliothek und der Leseförderung zu tun hat, das Projekt Futurino. Das Projekt wird von Henkel, einem multinationalen Konzern aus Deutschland betrieben, der in diesem Jahr seinen einhundertsten Geburtstag feiert. Projekt Futurino wollte Möglichkeiten zur Förderung von Bildung und Entwicklung für Kinder und Jugendliche unterstützen. Von allen Bewerbern wollte man 100 auswählen. Frau Schäfer beantragte einen Zuschuss aus den insgesamt 1 Million Euros. Es gab fast 2500 Bewerbungen. 197 Projekte wurde von eine unabhängigen Jury ausgewählt und wir waren darunter. Wir erhielten 4785 €, die wir für unser Projekt zur Leseförderung und die Bücher, die wir für das Projekt benötigen, ausgeben werden. Das Geld ist schon auf unserem Konto und wir haben das erste Paket bereits bestellt. Bis zum Ende des Jahres wollen wir die Bibliothek wieder gut befüllt haben, so dass es eine gute Auswahl gibt für die Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf und sechs. Wir sagen „Danke“ an Henkel.

Sometimes someone has to read the right thing at the right time and then act. In summer during the summer break Mrs Schäfer who is involved with the library and promotion of reading skills found Projekt Futurino. The project is run by Henkel, a big multinational company from German, that celebrates its one-hundred’s birthday this year. Projekt Futurino wanted to support opportunities for education and development for children and teenagers in Germany. Out of all applications Henkel,planned to chose exactely 100. Mrs Schäfer applied for a grant out of the 1 million Euro fund. There were nearly 2500 applications as we learned, 197 projects were chosen by an independent jury and we are among them. We were granted 4785 € which we will spend on our project to promote reading skills and the books for our library that go with the project. The money is already in our bank account and we’ve ordered the first batch of books. By the end of the year our libray should be replenished again so that there is a good choice for students of the Years 5 and 6. We say „Thank you“ Henkel.

Neue Besen kehren gut – kehren neue Besen gut?

Oktober 17th, 2007

Fahrzeugeprior_preussnerEs war seit langem bekannt, dass die Firma, welche die Reinigung an unserer Schule und anderen Schulen in der Gemeinde Wenden erledigt, wechseln würde. Es hatte eine Ausschreibung gegeben und die alte Reinigungsfirma hatte gegenüber einer von außerhalb verloren. Sie boten eine billigere Reinigung der Gebäude an. So erhielten sie den Vertrag. Die meisten Angestellten, welche von der alten Firma beschäftigt worden waren, arbeiten nun für die neue Firma. Einige zogen es vor, zu kündigen, da sie die neuen Bedingungen nicht annehmen wollten. Die neue Firma Prior & Preußner hat Niederlassungen in Osnabrück und Donaueschingen. Seit dem Ende der Herbstferien wird unsere Schule von Prior & Preußner gereinigt. Während der ersten Tage kamen sie mit einer Flotte von vier Autos von Osnabrück und brachten Reinigungsmaterial und wiesen die Angestellten ein. Alle Angestellten erhielten einen gestreiften Kittel mit blauem Kragen und dem Logo der Firma auf der Brust. Gelegentlich schaut die Regionalleitung vorbei, um zu sehen, wie die Dinge laufen. An der KAS kennen wir die Männer und Frauen, welche die Schule reinigen, seit Ewigkeiten. Viele von ihnen arbeiten an der KAS seit sie 1976 öffnete. Wir kennen sie und sie kennen uns und wir sind froh, dass sie noch immer da sind und ihre Arbeit tun, und wir hoffen, es geht ihnen gut bei ihrem neuen Arbeitgeber.

It had been long known that the company that does the cleaning at our school and other schools in the district of Wenden would change. There had been an advertised bidding and the old cleaning company lost out to one from outside the area. They offered to do the cleaning of all the buildings cheaper. So they got the contract. Most of the cleaning staff that had been employed by the old company now works for the new company. Some chose to quit the job because they didn’t want to accept the new terms. The new company Prior & Preußner has offices at Osnabrück and Donaueschingen. Since the end of the fall break our school has been cleaned by Prior & Preußner. During the first days they came with a fleet of four cars from Osnabrück, brought cleaning stuff and instructed local employees. All employees were give a blouse, pin-striped, with a blue collar and a company logo on the chest. Now and then a supervisor from Osnabrück has shown up to see how things are going. At KAS we’ve known the men and women who clean our school for ages. Many of them have been working at KAS since it opened in 1976. We know them and they know us. We are glad they are still around doing their job and we hope fare well under their new employer.

Die Nachrichten aus der KAS

Oktober 16th, 2007

Es gibt neue Nachrichten von der KAS, vorgestellt von Veronika und Anika. Hört sie euch an unter Nachrichten aus der KAS – 13.10.2007.

There are news from KAS, presented by Veronika and Anika. Listen in at
Nachrichten aus der KAS – 13.10.2007.

Auf Schusters Rappen für Tansania

Oktober 16th, 2007

Spowata07 C 600Spowata07 A 600Der Sponsorenwandertag diesen Jahres war insofern anders, dass wir nicht direkt in den Wald oberhalb der Schule liefen, sondern den Schulhof durch das Tor im Osten verließen, in Richtung Kinderheid. Herr Schneider, der die Strecke geplant hatte, stand einigen Schwierigkeiten gegenüber, die es so zuvor nicht gab. Als eine Folge des Sturmes Kyrill sind viele Wege teilweise durch Lkw, Auflieger und andere schwere Maschinen, die benutzt werden, um das Holz aus dem Wald zu holen, blockiert. Viele dieser Wege sind zum Laufen nicht geeignet, da sie tiefe Spuren aufweisen oder sehr matschig sind. So musste die Strecke durch nicht betroffene Gegenden geführt werden. Dadurch gab es mehr Straßenquerungen als in den Vorjahren. Ein örtlicher Polizist stand zur Verfügung, um die Übergänge zu sichern, wenn die Schülerinnen und Schüler sie überquerten. Es gab fünf Stempelstellen, an denen die Schüler ihre Wanderpässe abstempeln lassen mussten. Das Wetter war toll. Es gab keinen Regen und war nicht nass oder kalt. Die Sonne kam später durch an diesem Morgen, was den meisten egal war. Es gibt ein Album „Sponsored walk 2007“ auf unserer Flickr Seite mit einigen Fotos vom Tag.

This year’s sponsored walk was different in that we didn’t head to the forest above the school first but left the schoolyard through the east gate towards Kinderheid. Mr Schneider who had planned the route for the sponsored walk faced difficulties he had never had before. As a result of the storm Kyrill many ways are partially blocked by trucks, tractor trailers and other heavy machinery used for getting the fallen trees out of the woods. Lots of these ways are not fit for walking because of the deep tracks and muddy conditions. So the route had to be lead through areas unaffected. That way there were more roads crossings than in previous years. A local policeman stood by to secure the crossings while students were crossing. There were five checkpoints where students had to get their sponsor cards stamped. Weather was great. There was no rain and it was not wet or cold. The sun showed later in the morning but nobody cared. There is an album „Sponsored walk 2007“ at our flickr site with some photos of the morning.

Von unserer Partnerschule in Namibia

Oktober 15th, 2007

Suiderlig-KeetmanshoopSuiderlig-BuildingIm Mai 2007 waren zwei Vertreter aus Namibia an unserer Schule zu Besuch. Sie boten uns an, eine Partnerschule in ihrem Land für uns zu finden. Wir waren sehr an einer Partnerschaft interessiert. So zeigte man uns eine Liste von Schulen in Namibia, die an Partnerschaften interessiert sind und wählten die Suiderlig High in Keetmanshoop in der Region Karas aus. Suiderlig High is die Kurzform von Suiderlig High School und Suiderlig ist Afrikaans und bedeutet „südlich“. Es war schon September als wir ein Email aus Namibia bekamen. Herr E.P. Meintjies, der Sport-Koordinator der Schule gab uns einige Informationen über seine Schule: „Unsere Schule liegt in Keetmanshoop, einer Stadt etwa 500 km südlich der Hauptstadt (Windhoek) unseres Landes. Wir haben etwa 921 Schülerinnen und Schüler aller ethnischen Gruppen unseres Landes und 33 Lehrerinnen und Lehrer. Derzeit haben wir eine Reihe von Sport- und Kulturaktivitäten an unserer Schule und wir würden uns gerne darüber mit Ihnen austauschen und außerdem würden wir gerne mehr über Ihre Kultur und Schule selbst erfahren.“ Dann vor den Herbstferien sagte und Herr Olberts, unser ehemaliger Schulleiter, dass er Namibia während der Ferien besuchen würde. Wir bereiteten schnell ein Fotobuch vor, dass er mit nach Namibia nehmen sollte. Es war pünktlich fertig. Herr Olberts machte einige Bilder in der Schule, die man hier sehen kann. Wir werden weitere Informationen bekommen von unserer Partnerschule aber wir müssen noch etwas Geduld haben. In Namibia ist die Infrastruktur des Internets in der Entwicklung. DSL verbreitet sich langsam. Wie wir erfuhren, wird es bald eine Schulhomepage von der Suiderlig High geben.

Suiderlig-NameSuiderlig-StudentsIn May 2007 two representatives from Namibia visited our school. They offered to find us a partner school in their country. We were very interested in a partnership. So we were shown a list of Namibian schools interested in partnerships and chose Suiderlig High in Keetmanshoop in the region of Karas. It took some time until we were finally contacted by Suiderlig High. Suiderlig High is a short of Suiderlig High School and Suiderlig is Afrikaans and means „southern“. It was already September when we received an email from Namibia. Mr. E.P. Meintjies the sport co-ordinator of Suiderlig H.S. gave us some information about his school: „Our School is situated in Keetmanshoop a town about 500km. south of the capital city (Windhoek) of our country. We have about 921 leraners of all enthnic groups of our country with 33 teachers. We currently have a variety of sports and cultural activities being presented at our school and would love to share it with you and so would we also like to learn more about your cultures and school itself.“ Then before the fall break Mr Olberts, our former head, told us that he would visit Namibia during the break. We quickly prepared a photo book for him to take to Namibia. It was ready in time. Mr Olberts took some pictures at the school that you can see here. We will get more information from our partner school but we have to be patient. In Namibia the infrastructure of the internet is just developing. DSL is spreading slowly. As we learned there will be a school homepage for Suiderlig High soon.

Schwestern informieren über Tansania

Oktober 12th, 2007

Tansania Erloeser S 1Tansania Erloeser S E 600Am Donnerstag besuchten drei Schwestern vom Erlöserorden in Würzburg unsere Schule, um Informationen aus ersten Hand über die Arbeit, die ihr Orden in dem afrikanischen Staat Tansania leistet, zu geben. Diese drei Nonnen, Sr. Irmentraut, die Tansania von ihrer eigenen Arbeit dort kennt, Sr. Franzeska und Sr. Emanuella (Rita Koch, eine ehemalige Schülerin der KAS, die vor 29 Jahren entlassen wurde) hatten einige tansanische Instrumente wie Trommeln mitgebracht und Poster, um zu zeigen wie das Land ist. Sr. Irmentraut hatte eine Diaschau vorbereitet, die einen Eindruck von den verschiedenen Projekten gab, welche der Erlöserorden in den Missionen in Luagala, Nanyamba, Mtwara und an anderen Orten in der Nähe durchführt. Sie betreiben Hospitäler, Schulen und Kindergärten und versuchen zu helfen und zu lehren. Einige Bilder, die es auch in der Diaschau zu sehen gab, kann man auf der deutschen Homepage des Ordens auf der Seite Mission sehen. Das letzte Dia zeigte einen Sonnenuntergang in Tansania. Sr. Irmentraut dankte den Schülerinnen und Schülern, die geduldig und aufmerksam ihre Präsentation verfolgt hatten, für ihre Mühe, Geld zusammenzubringen für die wohltätige Arbeit, die der Orden leistet. „Mit eurer Hilfe stellt ihr sicher, dass die Sonne für diese Menschen in Tansania immer wieder aufgeht. Vielen Dank dafür.“ Bevor die drei Schwestern die KAS verließen, besuchten sie das Lehrerzimmer und ließen dort ein Geschenk für die Lehrer zurück, eine hölzerne Statue, geschnitzt aus einem einzigen Stück Holz von einem tansanischen Schnitzer, welche drei Menschen darstellt, die gemeinsam untrennbar verbunden sind.

Tansania Erloeser S C 600Tansania Erloeser S B 600On Thursday three sisters of the holy redeemer at Wuerzburg visited our school to give some first hand information about the work their order does in the African state of Tanzania. These three nuns, Sr. Irmentraut, who knows Tanzania from her own work there, Sr. Franzeska and Sr. Emanuella (Rita Koch, a former student at KAS who graduated 29 years ago) had brought some Tansanian instruments like drums and posters to show what the country is like. Sr. Irmentraut had prepared a slideshow that gave an impression of the various kinds of projects that the order of holy redeemer runs at the missions in Luagala, Nanyamba, Mtwara and at other places nearby. They run hospitals, schools and kindergardens and try to help and educate. For some pictures which were also shown in the slideshow visit the German homepage of the order and go to the page Mission. The last slide showed a sunset in Tanzania. Sr Irmentraut thanked the students who had followed her presentation patiently and attentively for the effort they undertake to help raise money for the charitable work the order does. „With your help you ensure that the sun will always rise for these people in Tansania. Thank you so much.“ Before the three sisters left KAS they also visited the staffroom and left a gift for the teachers, a wooden statue carved out of a single piece of wood by a Tanzanian carver, depicting three people joined together inseparably.

Harrington Jacken vermehren sich an der KAS deutlich

Oktober 11th, 2007

HarringtonjackeBlack JacketsSeit einiger Zeit sahen die Schüler und Lehrer an der KAS eine Zunahme der Anzahl von so genannten Harringtonjacken, die von Schülern verschiedener Klassenstufen getragen werden. Derzeit finden sich diese schwarzen Jacken mit rotem Karo-Futter vor allem im achten Schuljahr. Einige der Träger scheinen faschistischen und rassistischen Ideen anzuhängen. Es wurde beobachtet, dass die Schüler, welche diese schwarzen Jacken tragen, sie zu tragen scheinen, um sich von anderen abzugrenzen. Sie hängen in den Pausen oft in Gruppen zusammen und einige von ihnen betonen eine Begrüßung mit Händeschütteln. Manche tragen zeitweise schwarze Stiefel. Die meisten der Schüler, die diese Jacken tragen, tun dieses vermutlich, weil sie sich damit cool fühlen und vielleicht wollen sie akzeptiert werden. Sie wissen nicht, wo sie damit hinein geraten können. Was etwas Sorge macht, ist dass ein Potential für Gewalt zu geben scheint in dieser Gruppe. An unserer Schule gibt es eine große Gruppe von Schülern mit einem Migrantenhintergrund. Manche könnten sich bedroht fühlen. Die meisten an der KAS beobachten noch und versuchen herauszufinden, was wirklich vor sich geht. Die Schwarzjacken scheinen die ganze Aufmerksamkeit, die sie bekommen, zu genießen

For some time now students and teachers at KAS have seen an increase in the number of so called Harrington jackets worn by students of various Years. Right now most of these black jackets with a red check-patterned lining are mostly found in Year eight. Some of the wearers seem to fancy fascist and racist ideas. It has been observed that the students with these black jackets seem to wear them to distinguish themselves from others. They often stick together in groups during breaks and some of them stress greeting with a handshake. Some of them sometimes wear black boots. Most of the students who wear these jackets most likely do so because they feel that the jacket is cool and perhaps they want to be accepted. They don’t know what they might get themselves into, yet. What’s a bit worrying is that there seems to be potential for violence in this group. At our school there is a large number of students with a migrant background. Some of them might feel threatened. Most people at KAS still watch and try to find out what’s really going on. The black jackets seem to enjoy all the attention they get.

Vormerken – Vorlesewettbewerb 2007/2008

Oktober 10th, 2007

Vorlesewettbewerb0708Am Donnerstag, 15. November 2007, werden wir unseren jährlichen Vorlesewettbewerb abhalten. Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf und sechs werden innerhalb ihrer Klassenstufe gegen einander antreten. Für die Schülerinnen und Schüler der Klassen sechs ist der Wettbewerb Teil des landesweiten Vorlesewettbewerbs, den der Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchführt. Das fünfte Schuljahr führt den Vorlesewettbewerb durch, um auf den offiziellen Wettbewerb des kommenden Jahres vorzubereiten. Vor dem 15. muss jede Klasse ihren besten Leser bzw. ihre beste Leserin ermittelt haben, der oder die dann gegen die der anderen Klassen antreten wird. Die Jury besteht aus Lehrern und externen Jurymitgliedern. Es wird Buchpreise für alle Leser dieses Tages geben, denn sie sind alle Gewinner.

On Thursday, November 15, 2007 we will have our anual reading competition. Students from Year Five and Six will compete within their Year. For students of Year Six the competition is part of the state wide reading competition run by Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Year Five does the reading competition to prepare for the coming year’s official competition. Before the 15th each form has to find it’s best reader who will then compete against those of the other forms. The jury will consist of teachers and external jurors. There will be book prizes for all readers of that day because they are all winners.

Infos zu Antolin

Oktober 9th, 2007

Antolin RavenAntolin InfoAntolin ist eine im Internet basierte Softwareanwendung, mit der Schüler zeigen können, wie gut sie ein Buch gelesen und Verstanden haben. Bis jetzt sind etwa 14000 Bücher in dem System vertreten. Die Onlineplattform wird von einem Verlag betrieben und Schulen müssen eine jährliche Gebühr bezahlen, so dass alle ihre Schüler die Plattform benutzen können. Dadurch dass sie zeigen, dass sie ein Buch gelesen haben, indem sie online Fragen dazu beantworten soll die Schüler anspornen mehr zu lesen und intensiver. Heute war ein Vertreter von Schroedel, welche die Plattform besitzen, an unserer Schule, um Lehrern beider Schulen und Herrn Grebe vom Schulamt Wenden das System vorzustellen und die Preisgestaltung zu erklären. Mit einem Testzugang konnten die Lehrer die Plattform ausprobieren und selbst erfahren, wie sie funktioniert. Es ist geplannt, dass Lizenzen für alle sieben Schulen in der Zuständigkeit der Gemeinde Wenden gekauft werden, um von einer Vergünstigung Gebrauch zu machen, die gewährt wird, wenn alle Schulen eines Bezirkes das System nutzen.
Antolin is a web based software application where students can show how well they’ve read and understood a book or a story. Up tp now about 14.000 books are represented in the system. The online platform is run by a printhouse and a yearly fee has to be paid by schools so that its students can use the platform. Showing that they’ve read a book online by answering questions is meant to encourage students to read more and more thoroughly. Today a representative of the Schroedel which owns the platform visited our school to introduce teachers from both schools and Mr Grebe of Wenden school office to the system and explain the pricing. With a test account teachers could try out the platform to experience for themselves how it works. It is planned to buy licences for all seven schools under the supervision of the district of Wenden to benefit from an discount which is granted if all schools within a district use the system.