Archiv für April, 2007

Erster Schultag nach den Ferien

April 16th, 2007

Der erste Schultag nach den Osterferien war eher ereignislos. Es war ein sehr gewöhlicher Tag. Nur das sommerartige Wetter war ungewöhnlich und die Sommerkleidung, welche einige Schülerinnen und Schüler trugen. Die meisten Leute waren freundlich, froh wieder in der Schule zu sein und es fiel leicht wieder in den Alltag zurück zu finden. Die kommenden Wochen bedeuten viel Arbeit für alle. Wie schon vor einigen Tagen angemerkt, werden die Zehner bald ihre Zentralen Prüfungen haben. Es wird auch viele Klassenarbeiten geben, denn die Zeit bis zu den Sommerferien ist sehr kurz, nur neun Wochen mit einigen Feiertagen dazwischen. Für die Zehner wird die verbleibende Zeit noch kürzer sein. Es sind noch gerade sieben weitere Wochen bis zur Entlassung am Dienstag, 05. Juni.

The first day of school after the easter break was rather uneventful. It was a very ordinary day. Only the summer like weather was special and the summer clothes that many students were wearing. Most people were friendly, felt glad to be back at school and getting back to routine felt easy. The coming weeks will mean lots of work for all. As already mentioned some days ago there will be the final examinations for students from year ten. There will be also lots of class tests because the time to the summer break is very short, only nine weeks with some public holidays in between. For students from year ten the time remaining is even shorter. It is just seven more weeks to go untill graduation day on Tuesday, 5 June.

Zeitungsarchiv aktualisiert

April 14th, 2007

Wir haben unser Zeitungsarchiv aktualisiert. 74 neue Artikel wurden hinzugefügt und bringen die Gesamtzahl der archivierten Ausschnitte (nicht echte Ausschnitte, sondern virtuelle) auf insgesamt 795. Die hinzugefügten Artikel decken den Zeitraum von Juni 2006 bis März diesen Jahres ab. Alle Artikel sind können auch über die Suchfunktion gefunden werden.

We’ve updated our newspaper archive. Seventy-four new articles were added bringing the total number of clippings (not real clippings of course) archived to 795. The added articles cover the time from June 2006 to March of this year. All articles are searchable.

Ferien nähern sich dem Ende

April 12th, 2007

Die Osterferien des Jahres 2007 waren in zweierlei Hinsicht besonders. Einmal kam 2007 der Frühling viel eher als in den vorhergehenden Jahren. Außerdem mussten die Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen für die Zentralen Prüfungen zum Abschluss lernen, das erste Mal in der Geschichte der Hauptschule. Die erste von drei Prüfungen ist am Freitag, den 27. Das ist das Fach Deutsch. Anders als bei den Klassenarbeiten ist sehr viel zu lernen. Die Zentralen Prüfungen fragen das Wissen des gesamten zehnten Schuljahres ab. So gab es für die, die wirklich gut sein wollen und jene, die große Wissenslücken haben nicht viel Ferien.

The easter break of 2007 is special in two ways. First of all 2007 saw spring much sooner than all the previous years. Second students from year ten had to learn for their final examinations, a first in the history of the Hauptschule. The first of three examns is on Friday 27. That’s German. There is a lot to learn other than with class tests. The final examinations will test knowledge of all of year ten. So for those who want to do really well or those that have hugh deficits there wasn’t much of a break.

Die KAS Müllaktion

April 6th, 2007

Acht Eins MuellDer Bürgermeister der Gemeinde Wenden wünschte sich, dass sich die Schülerinnen und Schüler darum kümmerten, ihr Schulgelände zu säubern. In diesem Fall war das die Klasse 8.1 der Konrad-Adenauer-Hauptschule in Wenden. Zuerst gingen wir mit unserer Klassenlehrerin, Frau Schröder, die einzelnen Gebiete ab, die es zu säubern galt. Danach haben sich einzelne Gruppen, die sich schon vorher gebildet hatten, jeweils ein Gebiet ausgesucht, um es zu säubern. Jede Gruppe hatte dafür verschiedene Arbeitsmaterialien, wie z.B. einen Besen, ein Paar Handschule, eine Müllzange und eine große Schaufel, um sich nicht zu schneiden, wenn man z.B. Scherben beseitigen musste. Durch diese Müllaktion wurde manchen bestimmt bewusst, wie viel Müll eigentlich in die Natur geschmissen wird und wie unsauber das ausschaut. Jede Gruppe hat säckeweise Müll gefunden und natürlich auch aufgesammelt in großen blauen Mülltüten, wie z.B. Zeitungen, Bier und- Schnapsflaschen, Plastiktüten, Zigaretten und deren leere Packungen, Tempotaschentücher usw.. Auch wenn es vielen keinen Spaß bereitet hat, war es eine große Erfahrung für unser weiteres Leben und ich finde, dass es sich richtig gelohnt hat und sich das Ergebnis sehen lassen kann.
M. Willner (Klasse 8.1)

The Mayor of Wenden wanted students to clean up the school grounds. Here it was form 8.1 of Konrad-Adenauer-Hauptschule in Wenden which got the job. First we had a look at the different sections of the school grounds which were to be cleaned up with our form teacher Mrs Schröder. After that the different groups which had formed beforehand, chose a section to clean it up. Each group had a number of tools at its disposal, for example a broom, a pair of gloves, a long pair of pincers to pick up rubbish and a large shovel to pick up broken glass without cutting yourself. This rubbish initiative showed to some how much trash is dicarded outside and how untidy this looks. Each group found loads of rubbish which was collected in big blue rubbish bags, things like newspapers, empty beer and Schnapps bottles, plastic bags, cigarette butts and empty packets, paper handkerchiefs and so on. Even if it most of us didn’t enjoy what we did it provided us with some valuable experience for the future and I think was worth it and the result is something to be proud of.

Schulsanis besuchten Leitstelle in Olpe

April 4th, 2007

Am Montag, 26.03.2007, besuchten die 20 Schulsanitäter der KAS Wenden die Leitstelle des Rettungsdienstes in Olpe. Um 8 Uhr fuhr der Bus von der Schule nach Olpe zum Busbahnhof und von dort aus ging es dann zu Fuß zum Kreishaus, wo die Leitstelle untergebracht ist.
Um 8:45 Uhr empfing uns der Personalchef, Herr Kuhle, und ging mit uns in den Raum, wo der Krisenstab tagte als der Sturm Kyrill wütete. Dort zeigte er uns dann ein paar Bilder von Kyrill, erklärte einige Dinge und beantwortete einige Fragen von uns. Danach durften wir ein paar Treppenstufen weiter hoch in die Zentrale, wo wir schon von zwei Rettungsassistenten erwartet wurden. Sie zeigten uns bzw. erklärten uns, was sie tun, wenn ein Notruf eingeht und sie diesen dann an die Rettungskräfte weitergeben. Dann durfte einer von uns mit seinem Handy den Notruf wählen und Uwe, so heißt einer der beiden, zeigte, wie er und seine Kollegen dann vorgehen.
Er hat uns z.B. gezeigt, was und wie alles in die Computer (es sind drei!) eingegeben werden muss, wie entschieden wird, welche Fahrzeuge ausrücken sollen usw.. Auch er und sein Kollege haben unsere Fragen beantwortet. Wir haben in dieser Zeit sogar einen „Scherzanruf“ mitbekommen. Zum Schluss durften wir dann noch im Raum vom Krisenstab frühstücken, bevor es um 11 Uhr mit dem Bus zurück zur Schule ging.
Text: A Pieruz, Klasse 10.2

On Monday, March 26, twenty first aiders from KAS Wenden visited the control room of the rescue services of Olpe. At 8 the coach left from KAS for Olpe central coach station and from there on the way had to be walked to Olpe’s administration department where the control room of the rescue services is located. At 8:45 o’clock Mr Kuhle the staff manager welcomed us and accompanied us to the room where the crisis team met when the storm Kyrill raged. There he showed some pictures of the storm to us, explained things and answered our questions. Some steps up in the central office we met two men who functioned as dispatchers. The explained what they do when an emergency call comes in and how the pass it on to the emergeny services. Then one of us was asked to send an emergency call from a mobile phone and Uwe, one of them, showed how he and his colleague proceed.
He also demonstrated how he has to feed in the infomation connected to the call into three computers and how the decision is made which vehicles to send out, a.s.o.. He and his colleague answered some questions too. During that time we also whitnessed a faked emergeny call. At the end we were allowed to have a breakfast in the staffroom. before we returned by coach at 11 o’clock.