Sponsorengelder verteilt

Sponsowin06-1Im Oktober führte die Konrad-Adenauer-Hauptschule Wenden erfolgreich ihren 12. Sponsorenwandertag durch. Schon in der Woche vor dem großen Wandertag waren die Schüler durch ihre Heimatorte gezogen und hatten bei Familie, Verwandten, Bekannten und Nachbarn um Sponsorengelder für die Wanderung gebeten. Je nach Engagement der Sammler, waren beträchtliche Summen zusammengekommen, die allesamt bei der Lehrerin Brigitte Nordalm gesammelt wurden. Nachdem einige Tage nach dem Wandertag alle Sponsorengelder bei Brigitte Nordalm eingegangen waren, konnte sie ein stolzes Gesamtsponsorengeld von deutlich über 7000 Euro bekannt geben, die damit rund 2000 Euro unter dem Vorjahresergebnis lag. Am erfolgreichsten hatten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5.2 des Lehrers Herr Nebel gesammelt. Sie hatten es geschafft, fantastische 1304 Euro zusammenzutragen. Damit lagen sie fast 500 Euro vor der Klasse 6.2, die im Vorjahr die erfolgreichsten Sammler gestellt hatte. Wie in jedem Jahr wird die Klasse mit dem besten Sammelergebnis im neuen Jahr mit einem Preis belohnt werden.
Jetzt wurden die gesammelten Sponsorengelder an die Empfänger verteilt. Über die Höhe der Zuweisung hatte zuvor ein schulinternes Gremium entschieden. Verschiedene mildtätige Organisationen hatten sich bei der Konrad-Adenauer-Hauptschule um eine Unterstützung für ihre Sache beworben. Nach der Entscheidung des Spendengremiums der KAS erhielten fünf Organisationen eine Zuweisung: der Verein Rette ein Kinderleben, der Verein Frauen helfen Frauen, der Orden der Schwestern des Erlösers für ein Hilfeprojekt, welches dieser Orden in Tansania durchführt, die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (
früher Deutsches Aussätzigen Hilfswerk) für Hilfeprojekte in Indien und das Ometepe-Projekt in Nicaragua.


In October KAS successfully did its 12th sponsored walk. During the week before students asked family, relatives, aquaintances and neighbours to sponsor them on their walk. Depending on the commitment of the collectors considerable sums had been collected. All were handed in to the teacher Mrs Nordalm. After all money was with Mrs Nordalm, some days after the walk, she could make public a final sum of more than 7.000 Euros. That’s about 2.000 Euros less than the year before. The form most successful in collecting money was form 5.2 of Mr Nebel. They had been able to raise a sum of 1.304 Euros. That’s nearly 500 Euros more than what last years most successful form, 6.2, had collected. As every year the most successful form will be rewarded with a prize.
Now the raised money was divided up amongst the charities. How much each charity was given had been decided upon by a panel of the school. A number of charities had asked for support for their cause. Following the decision of the panel of KAS five charities were given a cheque:
the club Rette ein Kinderleben, the club Frauen helfen Frauen, the order of the sisters of the saviour (der Orden der Schwestern des Erlösers) for a charity project in Tansania, the German Leprose and Tuberculosis charity (Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (früher Deutsches Aussätzigen Hilfswerk)) for projects in India and the Ometepe-Projekt in Nicaragua.