Informationsveranstaltung Kernlehrpläne, Standards, Lernstandserhebungen

Im Alten Kloster in Drolshagen fand heute eine Veranstaltung teil, auf der Herr Bebermeier die anwesenden Schulleiter der Haupt- und Sonderschulen des Kreises Olpe, die Vorsitzenden der Fachkonferenz Englisch über die neuen Kernlehrpläne, die Standards und die bevorstehenden Lernstandserhebungen informierte. Herr Bebermeier ist ein Mann vom Fach. In vierzig Dienstjahren hat er alle Lehrpläne und Richtlinien dieser Zeit, wie er sagt,“mitverbrochen“. Seit zwei Jahren ist er im Ruhestand. Aufgrund seines Fachwissens ist er trotzdem eng an der Entwicklung der neuen Kernlehrpläne und der Lernstandserhebungen, die derzeit für viel Spekulation in den Schulen – auch an der KAS – sorgen, beteiligt.

Im ersten Teil der Veranstaltung erklärte der Experte den Anwesenden,


was das Neue an den Kernlehrplänen ist, wie sie zustande gekommen sind und welchen Sinn und Zweck sie verfolgen.
Im Bemühen, das Bildungssystem zu optimieren und die Schülerleistungen insgesamt zu verbessern, schaute man nach Vorbildern, an denen man sich bei einer Weiterentwicklung des Schulwesens orientieren könne. In großen Teilen orientierte man sich an angelsächsischen Modellen, aber auch den Nordländern. Er gab dabei zu bedenken, dass die Voraussetzungen in Deutschland aber andere seien als etwa in England. Dort gebe es beispielsweise eine langjährige Tradition der Standardisierung und der Abschlussprüfungen. Diese Modelle oder Teile davon einfach so zu übernehmen, sei riskant, da man auch die damit verbundenen Fallstricke (elephant traps) übernehme.
Die neuen Kernlehrpläne geben Kompetenzen vor, die am Ende der jeweiligen Doppeljahrgangsstufen erreicht werden müssen. Insgesamt sind die neuen Kernlehrpläne damit nicht zielorientiert wie die bisherigen Richtlinien, sondern ergebnisorientiert. Er betonte, dass es sich bei den in den Kernlehrplänen vorgegebenen verbindlichen Standards nicht um Minimalstandards handele, sondern um Regelstandards. Die Formulierung von Minimalstandards sei zum derzeitigen Zeitpunkt aufgrund fehlender empirischer Grundlagen gar nicht möglich.
Die Regelstandards orientieren sich am Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen GeR stehen in Übereinstimmung mit den Bildungsstandards der KMK für den mittleren Bildungsabschluss.
Herr Bebermeier erläuterte dieses Thema sehr umfassend. Es würde den Rahmen hier sprengen, auf alle Einzelheiten einzugehen. Zum Abschluss ging er noch auf die Lernstandserhebungen ein und gab den Teilnehmern der Veranstaltung an Beispielen (Download PDF) einen Einblick in die Gestaltung der Aufgaben sowie die Auswertung der Ergebnisse.

Die neuen Kernlehrpläne sind derzeit zur endgültigen Freigabe im Ministerium. Sie werden zum neuen Schuljahr (2004/2005) an die Schulen gehen. Dort ist es dann Aufgabe der Fachschaften, sich damit auseinanderzusetzen und aus den Kernlehrplänen schulinterne Lehrpläne zu entwickeln. Die neuen Kernlehrpläne haben auch Auswirkungen auf das Schulprogramm. Bevor die Ausarbeitung der schulinternen Lehrpläne für das Fach Englisch beginnen kann, ist Kenntnis über die Kompetenzen notwendig, welche die Grundschüler demnächst aus den Grundschulen mitbringen.

Um den Schulen im Kreis die Erarbeitung eigener schulinterner Lehrpläne zu erleichtern ist eine weitere Veranstaltung mit Herrn Bebermeier kurz nach den Herbstferien geplant. Für die anderen betroffenen Fachbereiche, Deutsch und Mathematik, sind ähnliche Veranstaltungen wie die heutige angedacht.